Seelsorge
Pädagogik
Kunst
Handwerk
Verein

Konzeption

1. Träger

Das Dach für das Projekt "Das grüne Haus" ist der gemeinnützige eingetragene Verein Terebinthia e. V. .
Die Mitglieder des Vereins sind Einzelpersonen.


2. Vision & Selbstverständnis

"Die dem diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) angeschlossenen Einrichtungen sind dem Auftrag verpflichtet, das Evangelium Jesu Christi in Wort und Tat zu bezeugen." (§1 Abs. 1 der Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes der EKD)
Innerhalb dieses Grundsatzes sehen wir uns mit unserer Arbeit im Grünen Haus in Weinböhla vor allem der Arbeit mit (sozial benachteiligten) Kindern, Jugendlichen und deren Umfeld verpflichtet.
Ein Team von Mitarbeitern aus verschiedenen christlichen Kirchen will vor Ort arbeiten und miteinander leben.
Die Grundlage unserer Arbeit ist das biblische Menschenbild. Dies bedeutet vor allem, dass jeder Mensch gleichwertig von Gott geschaffen und geliebt ist. Das Leben von Jesus Christus verdeutlicht von Anfang an bis über seinen Tod hinaus, wie vorbehaltlos Gott die Menschen annimmt. Besonders den Kindern und Jugendlichen wollen wir diese Liebe Gottes erlebbar machen.

Unsere Vision:
Jedem Menschen, besonders Kindern, Jugendlichen und Familien, wollen wir mit der Liebe Gottes begegnen und sie herausfordern Jesus nachzufolgen.
Jesus ist Hilfe zur Selbsthilfe. Veränderte Menschen werden zu einer erneuerten Gesellschaft beitragen.
Darin eingebunden ist die Vermittlung von Werten.


3. Inhalte

Weil der Mensch aus Körper, Seele und Geist besteht, arbeiten wir ganzheitlich. Diesen Ansatz realisieren wir vor allem durch folgende Schwerpunkte:

- hingehen (wir sind zuständig)
- Gemeinschaft
- essen
- Beziehung
- Freundschaft
- Begleitung (sozial und geistlich)
- Förderung
- Verkündigung
- Zusammenarbeit (Gemeinden und Projekte)

Diese Bausteine unserer Arbeit werden in den Projekten mit unterschiedlicher Gewichtung umgesetzt.

4. Team

Die Motivation der Mitarbeiter des Terebinthia e. V. kommt aus einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus, welche die gemeinsame Grundlage für unsere Arbeit bildet.
Gemeinschaft ist für uns ein zentrales Element, welches wir in der Arbeit, aber auch durch gemeinsame Unternehmungen in der Freizeit mit unseren Familien fördern.
Das Team setzt sich aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie Praktikanten zusammen.
Verschiedene regelmäßige Teamtreffen dienen der Planung, Vorbereitung und Reflexion des Handelns. Innerhalb des Teams leben wir geistliche Gemeinschaft durch Gespräche über Glaubensfragen und biblische Themen sowie Singen und Gebet.
Für Mitarbeiter bieten wir regelmäßige interne Weiterbildungen an und nutzen auch externe Angebote.
Dies alles dient der Sicherung einer kontinuierlichen pädagogischen und geistlichen Arbeit.
Praktikanten stellen wir Mentoren zur Seite, die sie während der Zeit des Praktikums begleiten, fördern und reflektieren. Für unsere Haupt- und Ehrenamtlichen wünschen wir uns eine geistlichte Begleitung.


5. Finanzen & Ressourcen

Unsere Arbeit wird durch Spenden finanziert. Dies sind vor allem Geldspenden, aber auch verschiedene Sachspenden.


6. Zusammenarbeit

Der Terebinthia e. V. versteht sich als eine überkonfessionelle Einrichtung. Dies äußert sich zum einen darin, dass die Mitglieder in verschiedenen Kirchen zu Hause sind. Zum anderen arbeiten wir mit christlichen Kirchen und Werken in Weinböhla und Umland eng zusammen.
Unsere Arbeit in Grünen Haus hat eine breite Vernetzung und gute Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen, Einrichtungen, Verbänden und Arbeitsgemeinschaften zum Ziel.


7. Öffentlichkeitsarbeit

Unsere Arbeit ist einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Dabei wollen wir Informationen über die Arbeit weitergeben sowie andere Menschen motivieren, selbst in ihrem Lebensumfeld aktiv zu werden. Dazu geben wir gern unsere Erfahrungen weiter.
Information Motivation Multiplikation
Dies geschieht zum Beispiel durch persönliche Kontakte, Vorträge, Internetseite, Rundbriefe, Bücher und CD´s aus eigener Produktion sowie durch Mitarbeit in verschiedenen Netzwerken.


8. Perspektive

Bei der Arbeit im Grünen Haus wollen wir nicht stehen bleiben. Es sollen weitere Projekte folgen, die sich gegenseitig ergänzen.
Ein Beispiel dafür sind weitere Häuser für Wohnprojekte - gemeinsames Leben und Arbeiten.